Tipps: Die richtige Fernuniversität finden

Wer sich für ein Fernstudium entscheidet stellt sich unweigerlich auch die Frage, für welche Fernhochschule er sich entscheiden soll. Wie finde ich die richtige Fernuni? Welche Fernhochschule ist die beste für mich? Die Antworten auf diese Fragen haben einen großen Einfluss auf den Verlauf des Fernstudiums.

Die richtige Fernuniversität: Standort und Kosten

Die Kosten eines Fernstudiums können die Entscheidung für oder gegen eine Fernhochschule maßgeblich beeinflussen. Im Vorfeld gilt es zu klären, welche Fernakademien den gewünschten Studiengang überhaupt anbieten. Anschließend sollte man die Studienkosten vergleichen. In der Regel ist ein Studium an einer staatlichen Fernhochschule deutlich kostengünstiger als an einer privat finanzierten Fernakademie.

Man sollte sich aber nicht automatisch für die günstigste Fernschule entscheiden, sondern auch die Finanzierungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel BAföG oder Studienkredite. Wer diese Angebote geschickt nutzt, kann auch an einer Fernhochschule studieren, die aus finanziellen Gründen zunächst aussortiert wurde.

Der Standort spielt meist eine weniger wichtige Rolle, da es keine Anwesenheitspflicht gibt. Ausnahmen bilden jedoch Studiengänge, bei denen es verpflichtende Präsenzseminare gibt. Das kommt zwar eher selten vor, sollte aber trotzdem geprüft und beachtet werden. Gleiches gilt für die Prüfungsstandorte. Studienmodule werden üblicherweise mit einer Prüfung abgeschlossen, die man im Gegensatz zu anderen Studienleistungen nicht von daheim aus erledigen kann.

Die meisten Fernhochschulen bieten die Möglichkeit, diese Prüfungen an unterschiedlichen Standorten, beispielsweise in den Räumen einer Partneruniversität, abzulegen. Noch vor dem Studium sollte man sich über die Prüfungsstandorte informieren, damit man nicht plötzlich in der Situation steckt, z.B. von Kiel aus zu studieren und für die Abschlussprüfungen immer nach München fahren zu müssen.

Studienschwerpunkte können entscheidend sein

Die Entscheidung für ein Fernstudium trifft man stets aus einem bestimmten Grund. Wer beispielsweise Informatik studiert, möchte mit den erworbenen Kenntnissen beruflich vorankommen. Nun ist Informatik ein weit gefasster Begriff. Abhängig von den beruflichen Zielen sollte man vor dem Studium prüfen, in welchen Bereichen die Schwerpunkte der angebotenen Studiengänge liegen.

Ein Studium mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik ist zum Beispiel weniger für jemanden geeignet, der seine Zukunft in der Webentwicklung sieht. Darüber hinaus ist auch hierbei von Bedeutung, wie es die Fernuniversitäten mit Präsenzkursen halten. Es kann durchaus sein, dass ein Studiengang an einer Fernhochschule mehrere Präsenzkurse (meist in Form von Blocktagen am Wochenende) vorsieht und der gleiche Studiengang an einer anderen Fernakademie ohne solche Termine auskommt.

Mit dem Probestudium die beste Fernuniversität finden

Wie sehr man auch immer darüber nachdenkt, welche Fernuni die richtige ist, am Ende bleibt alles nur Theorie. Es gibt keine Garantie, dass das Studium an der Wunschhochschule auch Spaß macht und erfolgreich absolviert werden kann. Da viele Interessenten den Zeitaufwand für ein Fernstudium falsch einschätzen oder sich aufgrund von Zweifeln an dem Durchhaltevermögen dann doch gegen ein Fernstudium entscheiden, bieten die Fernhochschulen in der Regel ein kostenfreies Probestudium an.

Im Regelfall beträgt die Dauer des Probestudiums vier Wochen. In dieser Zeit kann man bereits vollwertig studieren. Man belegt die ersten Kurse und bekommt das Lernmaterial zugeschickt. Anschließend kann man sehen, wie man mit dieser Art des Studiums zurechtkommt, wie groß der Zeitaufwand ist und ob man Fernstudium und Alltag unter einen Hut bekommt.

Wenn alles funktioniert, muss man nichts weiter tun, sondern studiert einfach weiter und genießt die Vorteile eines Fernstudiums. Wenn man jedoch merkt, dass das mit dem Fernstudium doch keine so gute Idee war, kann man innerhalb der jeweils gültigen Fristen vom Studienvertrag zurücktreten. Eventuell bereits gezahlte Studiengebühren werden in diesem Fall zurückerstattet.

Comments are closed.